Dr. med. Sylke Reichel-Fentz - Transfusionsmedizin

Kinderwunsch für viele ein wichtiges Thema

Ich begrüße Sie herzlich auf unserer Internetpräsenz und
freue mich sehr über Ihr Interesse!

Ablauf von Diagnostik & Behandlung

Die weitere Labordiagnostik zielt darauf, Begleitfaktoren der Invertilität zu erkennen u. zu behandeln.

Details zum Ablauf

Vortrag unerfüllter Kinderwunsch

Reproduktionsimmunologische Fragen beschäftigen neben den IVF-Zentren zunehmend auch andere Fachärzte.

Infos zum unerfülltem Kinderwunsch

Die Praxis

Der Beginn 1991 war gekennzeichnet von begrenzter Diagnostik und wenigen Behandlungsmöglichkeiten - sehen Sie die heutige Entwicklung.

Zur Praxis von Dr. Sylke Reichel-Fentz

Implantation

Die Implantation (Einnistung) des Embryos ist nur in einem engen Zeitfenster des weiblichen Zyklus möglich. Zu diesem Zeitpunkt ist eine perfekte Synchronisation (Angleichung) von der Gebärmutter und dem Embryo erforderlich. Schon früh im weiblichen Zyklus finden sich Hinweise auf immunologische Vorgänge.

So siedeln sich nach dem Eisprung in der Lutealphase (2. Zyklusphase) bereits uterine NK-Zellen (natürliche Killerzellen) in der Gebärmutterschleimhaut an. Diese unterscheiden sich von den NK-Zellen im Blut dahingehend, dass sie keine zytotoxische (zellzerstörend) Aktivität haben. Während der Einnistung und Plazentaausreifung wachsen Zellen des Throphoblasten (Zellen des Mutterkuchens/Plazenta) tief in die mütterlichen Gewebe und auch die Blutgefäßwände ein. Mütterliche Blutgefäße werden eröffnet, so dass das mütterliche Blut in direkten Kontakt mit dem Throphoblasten kommt.

Dieser Prozess wird neben uterinen NK-Zellen auch noch von anderen Zellen und auch Immunbotenstoffen in der Gebärmutterschleimhaut kontrolliert. Für den erfolgreichen Verlauf einer Schwangerschaft ist eine ausgeglichene Immunbalance unabdingbare Voraussetzung.

Eine Störung dieser TH1/TH2- Immunbalance (Gleichgewicht zwischen zellulärer und humoraler Immunantwort) führt zu Aborten und Plazentareifungsstörungen mit Komplikationen im Schwangerschaftsverlauf oder verhindert die Einnistung des Embros gänzlich.

So führen bestimmte immunologischer Erkrankungen, wie Hashimoto (Schilddrüsenerkrankung), Rheuma, Zöliakie und andere zu einer Störung der Immunbalance in Richtung TH1-Immunitätslage. Aber auch Störungen der zellulären Immunität, wie eine Erhöhung der NK-Zellen oder des T4/T8-Index sind von Bedeutung. Ebenso ist die Art der Funktion der NK-Zellen (bestimmt durch das Vorhandensein von aktivierenden und inhibierenden Rezeptoren; KIR-Genotyp) von Bedeutung.

Eine gesunde Schwangerschaft ist im Bereich der fetomaternalen (kindlichmütterlichen) Grenzfläche durch eine fortwährende Apoptose (kontrolliertes Absterben von Zellen) und die Clearence apoptotischer Zellen (Reinigung von untergegangenen Zellen) durch Makrophagen (Fresszellen) gekennzeichnet. Dafür sind gesunde immunologische Vorgänge unabdingbar.